Wie wirkt eigentlich das Lifesstyle-Medikament Viagra?

Viagra Verpackung

Viagra Verpackung

Viagra wurde vom US-amerikanischen Pharmakonzern Pfizer unter dem Namen Sildenafil als Mittel zur Behandlung von Angina Pectoris und zur Behandlung von Hypertonie (Bluthochdruck) entwickelt. In Feldversuchen in den 1990er Jahren wurden die Erwartungen hinsichtlich Blutdrucksenkung nicht erfüllt. Es wurde stattdessen zufällig bei Männern als Nebenwirkung die potenzsteigernde Wirkung festgestellt. Pfizer benannte das Mittel daraufhin um in Viagra und beantragte die Zulassung als Potenzmittel. Die wurde 1998 zunächst in USA und in Deutschland erteilt. In den folgenden Jahren fand das Medikament eine rasante weltweite Verbreitung. Bis Juni 2013 war Viagra patentrechtlich geschützt. Mittlerweile existiert eine unübersichtliche Zahl von Generika (Nachahmungsprodukten).

Der Name Viagra ist rechtlich geschützt und geht als Kunstwort entweder auf den lateinischen Begriff vigor für Lebenskraft oder auf den altindischen und phonetisch gleich klingenden Sanskrit-Begriff vyaghra für Tiger zurück.

Wie kommt eine Erektion beim Mann zustande?

Viagra Tabletten

Viagra Tabletten

Der Penis enthält zwei paarige Schwellkörper, die sich mit Blut füllen und „aufblähen“ können. Sie werden dadurch länger und dicker und richten den Penis auf. Im (erschlafften) Normalzustand werden die Arterien, die die Schwellkörper mit Blut versorgen, durch kleine Muskelringe so stark abgeklemmt, dass sich in den Schwellkörpern kein Druck aufbauen kann, weil die geringe Menge Blut, die in die Schwellkörper strömt, über die Venen wieder abfließt.

Erste Voraussetzung für eine Erektion ist eine sexuelle Stimulation durch visuelle, olfaktorische, akustische oder durch mechanisch-manipulative Reize. Neben den visuellen Signalen, die z. B. von einer attraktiven Frau ausgehen können, spielen auch weibliche Sexuallockstoffe eine Rolle, die zwar nicht bewusst wahrnehmbar sind, aber von der Nase aufgenommen und vom Riechnerv unter Umgehung des Großhirns direkt ins Stammhirn transportiert werden. Durch die sexuelle Stimulation wird im Penis der Botenstoff Stickoxid (NO) freigesetzt, der Produktion und Ausschüttung des Hormons cGMP (cyclisches Guanosinmonophosphat) bewirkt. Beides zusammen führt zu einer Erschlaffung der winzigen arteriellen Ringmuskeln. Die Arterien zur Versorgung der Schwellkörper werden sozusagen aufgedreht und Blut schießt in die Schwellkörper, so dass sich Druck aufbaut, der die Venen „abdrückt“. Die so erzeugte Erektion bleibt erhalten, solange das cGMP die kleinen Ringmuskeln daran hindert, zu kontrahieren und damit die Arterien wieder „abdreht“.

Wie unterstützt Viagra die Erektion?

Viagra Pille

Viagra Pille

Der Wirkstoff in Viagra ist der PDE-5 Hemmer Sildenafil. Er verhindert die Bildung des Hormons PDE-5 (Phosphodiesterase 5), das sich normalerweise unmittelbar nach der Ejakulation bildet und als Gegenspieler des cGMP, dieses wieder einkassiert. Die Hauptwirkung von Viagra besteht in einer Verlängerung der Erektionszeit. Entweder bleibt die Erektion auch nach dem Samenerguss erhalten oder kann sich bereits nach kurzer Zeit wieder aufbauen. Viagra unterstützt aber auch das Zustandekommen einer Erektion, benötigt aber ebenfalls die sexuelle Stimulation.

Praktische Tipps zur Einnahme von Viagra

Die Wirkung von Viagra setzt ungefähr 30 bis 40 Minuten nach der Einnahme ein und hält mehrere Stunden an. Da auch vielfach Nebenwirkungen auftreten, empfiehlt sich eine vorsichtige Dosierung. Auf keinen Fall sollten mehr als 1 Tablette am Tag eingenommen werden.

Weil Viagra in Deutschland als rezeptpflichtig eingestuft ist, wird prinzipiell ein Rezept benötigt, über das das Medikament in einer Apotheke bezogen werden kann. Es gibt clevere Versandapotheken mit Sitz innerhalb der EU, die per Ferndiagnose online das notwendige Rezept über kooperierende Ärzte ausstellen und Viagra in neutraler Verpackung versenden.

Links:

Previous post: